RECHERCHEN
Sie sind hier: Startseite » FRANZ FUCHS UND DIE BBA » Neu-Untersuchung der BBA-Anschläge

Neu-Untersuchung der BBA-Anschläge

Im Juni 2008 verlangte Altbürgermeister Dr. Helmut Zilk Neuuntersuchungen in der Briefbombencausa.
Die vollständigen Hintergründe dieses Antrags lagen nur dem damaligen Innenminister Dr. Platter vor.

Im August 2009 sendet Maria Loley einen schriftlichen Antrag auf Fortsetzung der Ermittlungen an die Staatsanwaltschaft Graz .

Im September 2009 berichtet die Tageszeitung "Kurier": "In einem abgesperrten Raum im Parlament lagert brisantes Material. Der gesamte Briefbombenakt gegen Franz Fuchs wurde 2008 per Lkw von Graz nach Wien transferiert.". Die parlamentarische Anfragebeantwortung im Fall Manuela Stadlober vom April 2009 besagt aber Gegenteiliges: "Der seinerzeit bei der Gruppe C im Bundesministerium für Inneres, in der Folge Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung – BVT, geführte Akt „SOKO – Briefbomben“ wurde im Jahr 2007 entsprechend der Skartierungsvorschrift dem Österreichischen Staatsarchiv angeboten und von diesem übernommen. Inhaltliche Fragen dazu können daher nicht mehr beantwortet werden."